Breakout session - Leben geschützt und doch besser informiert

Breakout Sessions
Time
10.10.19, 14:00 - 15:30 (CEST)
Location
Saal E

Polizei, Rettungsdienste und Feuerwehren profitieren enorm von der Unterstützung durch autonome Systeme:

Alexander Kille (DLRG e.V.) spricht in diesem Zusammenhang über 5G-Netze für die Wasserrettung und ob es Einsatzoptionen für Drohnen durch bessere Datennetze geben kann: Drohnen können die Einsatzmittel in der Wasserrettung sinnvoll ergänzen. Gerade auch in der Steuerung aus der Ferne können sich hier neue Möglichkeiten für Rettungsdienste ergeben. Notwendig hierfür sind leistungsstarke Datennetze, vor allem auch dort, wo Einsatzstellen abgelegen sind.
Im Talk soll eine Vision gestaltet werden, was in der Zukunft technisch möglich und taktisch sinnvoll ist.

Jens Rohloff (Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.) spricht über Einsatzszenarien und Erfolgsbeispielen von UAV in BOS.
Vorgestellt (u.a. anhand von Videos und Einsatzberichten) werden Drohnen-Einsätze der SEG F.L.I.G.H.T. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. RV Südbrandenburg bei Waldbränden und Waldbrandbeobachtung, Großschadenslage Explosionen, Personensuche etc.
Ebenso werden die Vorteile von UAV im Katastrophenschutz aufgezeigt.

Christoph Bach (Bundesverband Copter Piloten e.V.) spricht über den Nutzen von Drohnen für BOS. Die Einsatzmöglichkeiten von Drohnen – gerade für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben – werden immer vielfältiger, die damit verbundenen Kosten immer geringer. Schon heute zeigen bestehende System oder neu entwickelte Ideen, welches enorme Potenzial Drohnen für die Sicherung, den Katastrophenschutz, den Klima- und Artenschutz oder die Rettung von Menschen haben.

Referenten